Jugendliche machen Selfie am Bahnsteig

City-Trips: Unterwegs mit dem BFF

Diese 5 Orte findet ihr in keinem Reiseführer

Jeder urlaubt anders. Jeder entdeckt eine Stadt anders. Die einen geben alles, saugen in 48 Stunden den Spirit der City ein und bezeichnen sich selbst spontan als Local. Andere gehen es ruhiger an und entdecken Städte lieber in Slow Motion. Dann gibt es die, die als Gourmets durch die Stadt flanieren und sich im Dolce Vita treiben lassen. Welcher Typ auch immer ihr seid: macht Erinnerungen! Springt mit Kopfsprung hinein ins Leben. Entdeckt, probiert aus, seid neugierig. Diese fünf Städte warten auf euch!

1. Singles go Ljubljana

Ankunft Bahnhof Ljubljana. Ankunft in einer der weltoffensten Städte in Europa. Ihre Einwohner sind jung. Ihre Kunst-Spaces originell. Ihre Cafés, Bars und Restaurants sind lebendige Treffpunkte für junge Menschen aus der ganzen Welt. Das kreative Herz Ljubljanas schlägt gleich beim Bahnhof. Metelkova Mesto, das Viertel mit unzähligen bunten Graffitis, Bildern und Skulpturen, ist das alternative Kunst- und Kulturzentrum der Stadt. Die Menschen sind offen, die Bars und Clubs immer voll. Wenn ihr es ruhiger angehen wollt, macht es euch doch in der Altstadt am Ufer der Ljubljanica gemütlich.

Tipp

Mit der ÖBB Sparschiene kommt ihr schon ab € 24,- in die Stadt!

Zusammengeschnürte Schuhe hängen über eine Telefonleitung
Uferpromenade mit Blick auf die Innenstadt Baris

2. Fisch und Antipasti in Bari

Der italienische Stiefelabsatz ist ein wahr gewordener Federico Fellini Film für Foodies. Im Zentrum steht Bari, eine Stadt, die ohne Geschmacksverstärker auskommt. Hier kommen die hin, die echte italienische Cucina essen wollen. Echte Pizza mit hauchdünnem Teig. Echte Pasta, handgewuzelt und mit gehaltvollem Pesto, das nach Urlaub schmeckt. Die baresische Küche ist vielfältig, einen Schwerpunkt setzt sie auch auf Fisch und Meeresbewohner.

Aber auch für alle, die Meeresfrüchten und Miesmuscheln eher abgeneigt sind, ist Bari fein. Stichwort: Streetfood. Focaccia Barese heißt das flaumige, pizza-ähnliche Teigquadrat, das dank halbierter Cocktailtomaten viel saftiger ist als typische Foccacia.

In der Nähe der Basilika San Nicola liegt die Bäckerei Panificio Fiore, die seit Generationen die besten Fladen der Stadt fabriziert. Ein weiteres Geschmackserlebnis sind die Sgagliozze. Gesalzene, frittierte Polentawürfel, die so simpel und süchtig-machend der ideale Snack zum kühlen Getränk am Abend sind.

Anreise

Mit dem ÖBB Nightjet bis Bologna und weiter mit dem FRECCIABIANCA nach Bari.

3. Zagreb für den Style

Der Begriff Špica existiert so nur in Zagreb. Er bedeutet übersetzt so viel wie „sich am Samstag Zeit für den Markteinkauf nehmen, durch die Innenstadt bummeln und nach erledigter Shopping-Tour von einem Café aus die Leute beobachten“. Einkaufen ist in Zagreb Teil der Stadt-Kultur. Accessoires, Schuhe, Kleider, Designer-Teile - die Stadt ist perfekt für einen BFF-Shoppingtrip. Sei es für einen handgefertigten Hut aus dem Hause Cahun. Oder für edle Schuhe, etwa von den Schuhmachern in den Hinterhöfen und Seitengassen der Ulica Ilica. Jeden Samstag und Sonntag findet auf dem Britanski Platz außerdem ein großer Flohmarkt statt.

Anreise

Die Sparschiene bringt euch schon ab € 29,- direkt in die Stadt.

4. Partynächte in Berlin

Der ÖBB Nightjet rollt direkt in die Party-Metropole Europas: Berlin. Nirgends feiert die Meute so ausgelassen, so durchgeknallt und lange wie hier.

Es gibt Partys am Wasser, Partys für Senioren, Partys für Mate-Tee-Trinker und Clubs mit Liebesschaukeln. Wer es lässig mag und sich unter Jutebeutel-Trägern wohl fühlt, ist im Rosi’s  richtig. Outdoor im Biergarten könnt ihr Tischtennis spielen. Drinnen tanzt ihr zu Hip Hop und Elektro-Sounds. Ins Watergate zu kommen ist etwas schwieriger - oft steht ihr länger in der Schlange als auf der Tanzfläche im Club. Aber: Die Resident-Djs heizen jeden Abend verlässlich ein. Weitere Hotspots sind das Sisyphos, eine ehemalige Hundekuchenfabrik, und das good old Berghain, der mächtigste und dunkelste Technotempel des Planeten.

Blick über die Dächer von Florenz
Nahaufnahme einer euphorischen Tanzmenge
Menschen spazieren abends durch eine kleine Gasse in Zagreb

5. Kunst und Dolce Vita in Florenz

Die Hauptstadt der Toskana ist die Welthauptstadt der Kultur. Zumindest fühlt es sich zwischen Davids muskelbepackten Oberschenkeln und Botticelli-Engerl in den unzähligen Museen so an. Ein Besuch in den Uffizien ist ein Muss. Aber bitte Prioritäten setzen! Das Museum ist gigantisch groß, konzentriert euch auf einige ausgewählte Säle und bucht das Ticket vorab online.

Eines der schönsten Renaissance-Gebäude der Stadt ist das Palazzo Strozzi. Die Kirche Santa Maria del Fiore ist besonders magisch und die Galleria dell´Accademia ist heute noch Brutstätte junger KünstlerInnen aus der ganzen Welt. Verlauft euch in den Gässchen, schnappt euch ein Gelato und macht es euch am Abend am Arno gemütlich. Italia geht kaum schöner. Und günstiger übrigens auch nicht - der Nightjet bringt euch schon ab 29 Euro direttissima nach Firenze.

Fotos: unsplash.com, peuceta - stock.adobe.com, Thinkstock - dwphotos