Besucher auf Parkbank

Reisen wie ein Kaiser

Royales Niederösterreich

Dass Wien noch heute an vielen Ecken im Glanz der alten Monarchie liegt, ist bekannt. Auf den Pfaden von Sissi, Franzl und Co pilgern Jahr um Jahr Touristenströme in die Hauptstadt, um in den Schönbrunner Schlossalleen zu flanieren, in der Hofburg Prunksäle zu bestaunen oder um sich in einer Fiakerrundfahrt nostalgischen Aristokratie-Fantasien hinzugeben. Dass aber, gar nicht weit vor Wien, die Kaiser, Fürsten und monarchischen Gespielinnen nach wie vor präsent sind, hat immer noch Geheimtippqualität. Hier also Baden und Mayerling, zwei royale Ausflugsziele mit Geschichte.

Baden - kaiserlicher Wohlfühlort

Zwei Dinge machen Baden, 26km südlich vor Wien gelegen, zu einem besonderen Fleck der Erholung: warme Quellen und Wein. Schon früh als Kurort geschätzt (das erste Stadtwappen unter Kaiser Friedrich III. aus 1480 zeigte ein nacktes, badendes Paar), erlebt Baden unter Kaiser Franz I. einen florierenden Aufschwung zur Sommerresidenz der Hocharistokratie. Den größten Aufwind aber gab es, als 1841 die Südbahn Baden erreichte und Großbürgertum ebenso wie Erzherzöge und Fürsten ihren Wohnsitz vor die Tore Wiens verlagerten.

Heute durch die Stadt zu spazieren, lässt die Kaiserzeit an allen Ecken lebendig werden. Über die Franz-Joseph-Brücke, den Herzoghof oder Kaiser-Franz-Ring, entlang der schönen Fassaden, dem Kurpark oder dem Rosarium schlendern, gibt einem das Gefühl, in der Zeit zu reisen. In der Café-Patisserie Clementine im historischen Clementinen-Hof kannst du wie ein Kaiser herrliche Mehlspeisen schlemmen.

Wer den historischen Hintergrund auch noch erfahren möchte, dem sei das Kaiserhaus Baden ans Herz gelegt. In wechselnden Ausstellungen können geschichtsaffine Besucherinnen und Besucher hier die Monarchie neu durchleuchten und auch das Rahmenprogramm lässt mit Vorträgen und Lesungen noch tiefer in das k. u. k.-Österreich eintauchen.

Das Kaiserhaus
Mayerling Blick aus dem Garten

Mayerling - Orte der Stille

Ebenfalls im südlichen Wienerwald liegt Mayerling in einer beschaulichen, hügeligen Gegend. Mit ihren heute knapp 140 Einwohnern ist die kleine Ortschaft aber weit über ihre Grenzen hinaus bekannt. Grund dafür sind die letzten tragischen Stunden Kronprinz Rudolphs und Baroness Mary Vetseras im Jagdschloss von Mayerling. Heute erläutert ein Museum die Hintergründe der Nacht vom 30. Jänner 1889, als Prinz und Geliebte gemeinsam in den Tod gingen, und lässt mit originalen Briefen, Alltagsgegenständen und sogar einem Sarg die Geschichte lebendig werden.

Das damalige Jagdschloss ist heute nach der Umwidmung unter Kaiser Franz Joseph ein Karmelitinnenkloster, dessen Besuch sich lohnt. Ob Messe- oder Museumsbesuch, der Karmel Mayerling bricht mit dem Alltag und lässt in vergangene Zeiten eintauchen. Wer nach dem Besuch des pittoresken Jagdschlosses Lust auf größere Dimensionen hat, kann in der nahen Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz erfahren, warum die ersten Zisterzienser das Kloster "Paradisum" nannten.

Ausflugstipps Baden

Kaiserhaus Baden mit wechselnden Ausstellungen zur Monarchie.

Die Kaiserschmarrn-Show inklusive Schmarrnverkostung und Originalrezeptur. Herwig Gassers Süßes vom Feinsten im Kaiserhaus.

Mit Glück reich werden wie ein Kaiser im Casino Baden.

Ausflugstipps Mayerling

Karmel Mayerling und Jagdschloss des Kronprinzen Rudolph.

Anfahrt vom Bahnhof Baden bei Wien mit dem ÖBB-Postbus 459 nach Mayerling Altes Jagdschloss.

Messwein und Zünftiges für den königlichen Hunger nach einer Führung im Stift Heiligenkreuz: Klostergasthof Heiligenkreuz.

  • Markgraf-Leopold-Platz 4, 2532 Heiligenkreuz im Wienerwald
  • mehr dazu

Anfahrt vom Bahnhof Baden bei Wien mit dem ÖBB-Postbus 459 nach Heiligenkreuz b.Baden Stift/Badner Tor.

Autor: Iris Gassenbauer