Radfahrerin am Donauradweg

#travelgram: Donauradweg

7 Spots, für das perfekte Instagram-Foto.
Text: Marie Amenitsch

320 Kilometer trennen Wien und Passau entlang des wunderschönen Donauradwegs. Der beliebte Fernradweg verbindet auf seiner Strecke Naturidylle, Kultur und Kulinarik - und zeugt einmal mehr von der Vielfalt Österreichs. Wir haben uns den Radweg entlang der schönen blauen Donau einmal genauer vorgeknöpft und uns auf die Suche nach den fotogensten Plätzen begeben. Ob Selfie, Landschaftspanorama oder Gruppenfoto: auf euren Instagram-Account werden die Herzerl nur so einprasseln, das versichern wir euch.

Gut zu wissen

Bis 27. Oktober habt ihr auch die Möglichkeit einen Teil der Strecke Wien-Passau mit dem Spezialzug Radtramper Donau zurückzulegen. Die Fahrradmitnahme ist aber in den meisten Nah- und Fernverkehrszügen möglich. Innerhalb Österreichs braucht ihr dafür ein spezielles Radticket, das zum Preis von 10% des ÖBB-Vollpreises der 2. Klasse für die Fahrtstrecke (mindestens € 2,-) erhältlich ist.

1. Nußdorf an der Donau

Den ersten Instagram-Like-Magneten findet ihr kurz vor der Wiener Stadtgrenze in Nußdorf an der Donau. Dort lohnt sich für eine kleine Verschnaufpause ein Abstecher ins Kahlenbergdorf. Dieser geschichtsträchtige Stadtteil Döblings war bis 1891 eine eigenständige Gemeinde und lockt heute mit seiner mittelalterlichen Kulisse, den malerischen Weinbergen und urigen Heurigen. Einen besonders tollen Blick auf das Kahlenbergdorf genießt ihr übrigens vom Nasenweg. Dieser führt über zahlreiche Treppen und Serpentinen hinauf zum Leopoldsberg. Wer also seine Wadeln noch zusätzlich herausfordern und das perfekte Instagram-Motiv einfangen möchte, für den heißt’s: Auf geht’s nach oben!

2. Donaustrand Rossatz-Arnsdorf

Ziemlich genau 80 Kilometer weiter wartet auf alle Radfreudigen das nächste Highlight. Der Donaustrand Rossatz-Arnsdorf mitten in der Wachau. Am südlichen Donauufer könnt ihr nicht nur ins kühle Nass springen und eine wohlverdiente Abkühlung genießen, es verzaubert vor allem der Blick auf das Stift Dürnstein und die mittelalterliche Burgruine. Bei feinkörnigem Sandstrand und sanften Donauwellen kommt hier garantiert Urlaubsfeeling auf. Wer mit Kids das Abenteuer Donauradweg bestreitet, findet hier zudem einen großen Kinderspielplatz.

Panorama von Wien

Der herrliche Blick vom Kahlenbergerdorf auf Wien

Gasse in Spitz an der Donau

Ein idyllisches Gässchen in Spitz an der Donau

3. Spitz an der Donau

Für den nächsten Instagram-Shot bleiben wir in der Wachau, wechseln jedoch das Donauufer und statten Spitz an der Donau einen Besuch ab. In dem kleinen von Weinbergen umgeben Örtchen schlägt das Herz der Wachau. Der traditionsreiche Winzerort liegt am sogenannten „Tausendeimerberg“. Mit seinen Renaissance- und Barockhäusern und dem Platz vor der spätgotischen Kirche aus dem 15. Jahrhundert wirkt Spitz schon fast wie eine Filmkulisse. Gönnt euch eine kleine Pause und genießt bei einem Spaziergang die Atmosphäre. Euer Hunger meldet sich mit einem lauten Magenknurren zu Wort? Höchste Zeit für eine kleine Jause bei einem der zahlreichen Heurigen. Mit ihren terrassenförmigen Gastgärten ist euch außerdem ein fantastischer Ausblick sicher.

4. Grein

Dem Donauradweg folgend, geht’s allmählich ins nächste Bundesland. Nach weiteren knapp 60 Kilometern erreicht ihr im oberösterreichischen Grein das nächste Ziel auf eurer Jagd nach dem perfekten Instagram-Schnappschuss. Weil eine Stunde Radfahren bei ca. 18 km/h im Schnitt 300 Kalorien verbrennt, sind genügend Pausen, viel Flüssigkeit und Mahlzeiten das A und O für einen erfolgreichen Radtrip. Genau hier kommt in Grein der Eissalon Schörgi ins Spiel. Das beliebte Familien-Ausflugsziel der Region wartet mit köstlichen Eissorten, sonnigem Gastgarten und Donaublick auf euch.

Radfahrer am Donauradweg bei Grein

Zeit zum Entschleunigen: auch eine Pause in Grein darf einmal sein

5. Enns

Eine Unterkunft als Like-Magnet! Hierfür geht’s entlang des Donauradweges weiter nach Enns, wo wir einen wahren Geheimtipp aufgestöbert haben. Im Ennser Stadtturm, der 1564 erbaut wurde, könnt ihr nämlich in der Türmerstube übernachten. Über 71 Steinstufen geht’s hinauf in das romantische Zimmer des Turmhotels, das den Blick auf die Ennser Kulisse freigibt. Der Stadtturm ist für die Zeit der Übernachtung ganz euer eigen, da das Turmhotel nur über ein einziges Zimmer verfügt. Also immer schön brav bleiben!

6. Donauschlinge in Schlögen

Eines der bekanntesten Fotomotive des Donauradwegs findet ihr mit der Donauschlinge in Schlögen. Hier im Donautal könnt ihr euch selbst davon überzeugen, wie viel Kraft der Natur innewohnt und welche beeindruckenden Schönheiten sie hervorbringt. Immerhin wurde der magische Ort 2008 zum "Naturwunder Oberösterreichs" erkoren. Den besten Panoramablick genießt ihr übrigens von der Aussichtsplattform Schlögener Blick, wo ihr euch für euren Schnappschuss super in Szene setzen könnt. Noch eine Spur epischer wird es hier übrigens, wenn die Sonne untergeht und alles in rosarotes Licht taucht. #whataview!

7. Schärding

Wer mit den 320 Kilometern des Radwegs noch nicht genug hat, dem empfehlen wir, den rund 14 Kilometer langen Umweg über Schärding zu bestreiten. Denn die Barockstadt am Inn ist wohl der Inbegriff dafür, was wir unter „instagramtauglich“ verstehen. Die pastellfarbene Häuserkulisse erinnert schon fast an das venezianische Burana und rund um den Christophorusbrunnen tummeln sich bei Schönwetter ähnlich viele Touris wie am römischen Trevi-Brunnen. Gönnt euren müden Beinen eine kleine Pause vom Radfahren und genießt einen entspannten Altstadtbummel, bevor ihr dann die letzten Kilometer nach Passau in Angriff nehmt. Retour geht’s dann rein theoretisch auch ohne Muskelkraft: Bis 27. Oktober bringt euch der Radtramperzug täglich ab 17:44 von Passau zurück nach Wien.

Die Donauschlinge von oben

Ein wunderbares Schauspiel der Natur: die Donauschlinge in Schlögen

Fotos: Philipp Wieser, Steve Haider, Bwag/CC-BY-SA-4.0., haas_architektur / rauchnobler, WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH-Hochhauser, TSE GmbH_Homolka