Hund und Katze verreisen

Hund oder Katze - mit wem verreist du lieber?

Ein Quiz für alle Fellnasen-Freunde

Katze oder Hund - ein Grundkonflikt der Zivilisation. Die einen sind von der Anhänglichkeit und der Liebe des Hundes angetan, die anderen von der Unabhängigkeit und der Eleganz der Katze. Wie heißt es so schön: Eine Gesellschaft, die aus Hunden bestünde, wäre eine Diktatur. Eine Gesellschaft, die aus Katzen bestünde? Anarchie! Aber wer passt besser zu dir? Und mit wem verreist du lieber - mit Fiffi oder Feline? Es hilft unser humorvoller Test mit jeder Menge Tierliebe.

Hund oder Katze - mit wem verreist du lieber?

Morgenmensch oder Morgenmuffel?

Wie verbringst du einen freien Tag?

Wie würdst du dich beschreiben?

Was liebst du?

Was ist deine größte Schwäche?

Wie lebst du?

Dein Traumurlaub?

Hund am Gleis mit Reisekoffer

WUFF!

"Ein Leben ohne Hund ist ein Irrtum", das meinte schon der Schriftsteller Carl Zuckmayer. Ehrlich, kernig, naturverbunden und abenteuerlustig, so geben sich österreichische Hundebesitzer. Man schätzt die einfachen Dinge, ist wertebewusst und trotzdem sozial veranlagt, hat einen aktiven Freundeskreis und steht mit beiden Beinen - und meistens mit einer Leine in der Hand - im Leben. Nun sei in diesem Zusammenhang noch erwähnt, dass es natürlich nicht nur "typische" Katzen oder Hunde gibt, ebenso wie es nicht allein reine Katzen- oder Hundemenschen gibt. Dackeln können so stur sein wie manche Siamkatze und mancher Stubentiger ist anhänglicher als ein Golden Retriever.

Bei den ÖBB reisen kleine Hunde im Transportbehälter übrigens kostenlos. Für alle, die nicht hineinpassen, gelten folgende Gebühren: 10 % des Vollpreises (= Standardticket), mindestens jedoch 2 Euro. In den Behindertenpass eingetragene Assistenzhunde fahren kostenlos im Zug mit. Der Vierbeiner muss Leine und Maulkorb tragen. Ausnahme: Assistenzhunde benötigen keinen Maulkorb.
Sinnvoll ist es, den Hund direkt vor der Fahrt ordentlich auszupowern.

Eine Katze im Korb am Bahnsteig

MIAU!

"Jedes Katzentier ist ein Meisterstück der Natur," stellte der große Erfinder Leonardo da Vinci fest. Der Katzenmensch sieht sich als Nonkonformist, unangepasst, anspruchsvoll und freiheitsliebend. Gerne gibt man sich ein wenig misstrauisch, manchmal gar distanziert und reagiert allergisch auf jeden Zwang, ist sensibel, anschmiegsam, manchmal ein bisschen launisch. Natürlich gibt es nicht nur "typische" Katzen oder Hunde, ebenso wie es nicht allein reine Katzen- oder Hundemenschen gibt. Dackeln etwa können so stur sein wie manche Siamkatze und mancher Stubentiger ist anhänglicher als ein Golden Retriever.

Bei den ÖBB fahren Katzen im Transportbehälter gratis mit. Je vertrauter deine Katze mit dem Katzenkorb ist, desto entspannter wird sie am Reisetag sein. Gewöhn' deine Fellnase darum rechtzeitig daran.