Stadtplatz zu Mittag in Krakau

Mein Krakau

Railaxed Magazin Frühling 2019
Krakau im Frühling ist immer eine Reise wert. Local Ania weiß, wie man Polens Perle genießen kann.

Ich hoffe, Sie bringen ordentlich Appetit mit, wenn Sie meine Heimat besuchen. Die Europäische Akademie der Gastronomie hat nämlich entschieden, dass Krakau 2019 die erste City sein wird, die mit dem Titel „Europäische Hauptstadt der gastronomischen Kultur“ geehrt wird. Die vielen Restaurants am Ufer der Weichsel und in den Straßen des ehemaligen jüdischen Viertels Kazimierz sind Weltklasse. Und nicht nur der Barszcz meiner Oma lässt mir das Wasser im Mund zusammenlaufen: Wenn man wissen will, wie Krakau schmeckt, muss man zwei Köstlichkeiten unbedingt probieren: Precle - rund gebackene Brotkränze, die innen eine fast "flauschige" Konsistenz haben - und natürlich Pierogi. Die besten findet man im entzückenden "Pierogarnia Krakowiacy" direkt im Zentrum. Typisch und ein Teil polnischer Geschichte und Kultur sind auch die berühmten Milchbars: kleine Lokale mit deftiger Hausmannskost, Relikte des Sozialismus und einst gegründet, um die Bevölkerung durchzufüttern.

Ein Geheimtipp in Krakau ist derzeit definitiv das "Dolnych Młynów", ein altes ­Tabakfabriksgelände, in dem sich Top-Gastro­nomen, Start-ups sowie Künstlerinnen und Künstler angesiedelt haben. Man findet dort auch Virtual-Reality-Labyrinthe, hippe Tattoostudios und eine Konzerthalle. Morgens gibt es hier das beste Frühstück der Stadt im "Veganic", abends wird das Leben richtig gefeiert. Open-Air-Jam-Sessions, Konzerte und Disco verbunden mit Kunst, Vernissagen und gutem Essen - ich liebe es!

Seitdem ich Mutter geworden bin, plane ich aber meine Krakau-Trips stets so, dass meine Familie ein Teil davon ist. Meine Freizeit verbringe ich deshalb gerne im Jordan Park in der Nähe des Nationalmuseums, in dem ich schon als Kind mit meinen Großeltern jede freie Minute verbracht habe. Somit beginnt der Ausflug mit aktuellen Ausstellungen, und eine Stunde später spiele ich mit meiner Tochter in der Sandkiste. Die Krakauerinnen und Krakauer relaxen auch gerne am Wasser bei den Wisla Boulevards oder unter dem verlassenen Hotel "Forum", wo ein künstlicher Strand mit Blick auf die Weichsel aufgebaut worden ist. Wenn ich Besuch habe, darf ein Bier dort nicht fehlen, dann geht es in die Altstadt. Zu jeder vollen Stunde spielt auf dem Mariacki Turm am Hauptplatz ein Trompetenspieler. Das rührt mich immer noch!

Anreise

Über Nacht verbindet der Euronight (Nightjet-Partner) Wien mit Krakau. Abfahrt am Wiener Hbf ist täglich um 22:10 Uhr. Retour geht’s immer um 22:41 Uhr ab Kraków Główny.

Stadtskizze von Krakau

Must see!

Die Altstadt

Die Altstadt, seit 1978 auf der Welterbeliste der UNESCO, wird durch einen Grüngürtel von Autos abgeschirmt. Der Markt Rynek Główny ist Treffpunkt der Künstler und Kreativen.

Podgórze

Einst ein verschrienes Viertel, heute wunderschön mit der beleuchteten "Kladka Bernatka Footbridge". Darauf bewundert man Bildhauerei von Jerzy Jotka Ke˛dziora.

Błonia

Die grüne Lunge von ­Krakau und die größte grüne Fläche Europas mitten in einer Stadt. Ein langer Spaziergang oder das beliebte Night Rollerblading haben hier etwas Magisches.

Fotocredits: Gina Müller, carolineseidler.com