Zweiräder auf Schiene

Zwei Räder auf Schiene

Österreich per Drahtesel zu entdecken ist eine der schönsten Ausflugsideen im Frühling. Die Bahn bringt Radlfans zu den schönsten Destinationen.

Radrouten in Österreich

Darf’s eine sportliche Gipfeltour mit dem Mountainbike sein? Oder eine flotte Runde mit dem Rennrad? Oder auch eine gemütliche Familienfahrt entlang einer idyllischen Flusslandschaft? Tausende Kilometer Radwege für jeden Geschmack und für jeden Fitnessgrad laden in ganz Österreich zu Entdeckungstouren ein, vom relaxten Tagesausflug mit kulinarischer Mittagspause bis zum Radtrampen quer durchs ganze Land für Fortgeschrittene. Die meisten Nah- und Fernverkehrszüge der ÖBB sorgen für die problemlose Mitnahme Ihres Drahtesels und bringen Sie nicht nur sicher zum Startpunkt, sondern bei Bedarf auch wieder dorthin retour, falls die Wadeln konditionsmäßig einmal nicht ganz so wollen, wie ursprünglich gedacht. Doch wohin soll die Reise im Frühling gehen? Bei diesen vier Vorschlägen ist mit Sicherheit für alle etwas dabei!

Per Drahtesel entlang der Drau

Der Name ist Programm: Denn dort, wo die Quelle der Drau entspringt - bei Toblach in Südtirol - dort nimmt auch der Drauradweg seinen Anfang. Begleitet von manchmal idyllisch sanften, manchmal dramatischen Gebirgsszenerien - etwa den Gipfeln der Lienzer Dolomiten - und entlang der einladenden Kärntner Badeseen mit Trinkwasserqualität verbindet die familienfreundliche Strecke gleich drei Länder und damit drei unterschiedliche Landschaften und Kulturen.

Die erste Etappe führt mit leichtem, angenehmem Gefälle von Osttirol durch das Hochpustertal Richtung Lienz und weiter Richtung Oberdrauburg in Kärnten. Das Drautal bietet eine große Vielfalt an Erlebnismöglichkeiten, etwa den Themenweg durch die malerische Aulandschaft bei der Gemeinde Berg im Drautal oder auch eine Fahrt mit der traditionellen Plätte zur Drauoase bei Dellach, mit Spiel- und Badebucht am Fluss, Liegewiese, Grillplatz und einem Baumhaus als Aussichtspunkt. Entlang der Hänge der Gailtaler Alpen geht es weiter Richtung Spittal an der Drau, mit dem imposanten Renaissanceschloss Porcia im Stadtzentrum, das alljährlich die Bühne für die beliebten Komödienspiele im Sommer bietet.

Die nächste Etappe führt weiter nach Villach und mitten hinein ins Kärntner Seenparadies mit zahlreichen bekannten Badeseen in unmittelbarer Nähe, etwa dem Wörthersee, dem Ossiacher See oder dem Faaker See. Ein besonderer Tipp für Familien: die Burgruine Landskron über dem Ossiacher See, eines der beliebtesten Ausflugsziele des Landes - mit herrlicher Aussichtsterrasse und Feinschmeckerlokal sowie einer atemberaubenden Greifvogelschau. Etwa zweieinhalb bzw. dreieinhalb Radstunden von Villach Richtung Osten sind auch die direkt am Radweg gelegene alte Büchsenmacherstadt Ferlach, die Ortschaft Gallizien mit Europas höchstem frei fallenden Wasserfall von 54 Metern oder das Vogelparadies in Neudenstein einen Besuch wert, ehe es durch das Jauntal zum Zielort Lavamünd geht - mit der Gelegenheit zu einem Badeabstecher zum Klopeiner See. Neu hinzugekommen sind vor Kurzem die beiden Etappen von Lavamünd bis Maribor und von dort weiter bis Varaždin. Der Ausbau zwischen Dravograd und Maribor soll spätestens 2021 fertiggestellt sein.

Radfahrer entlang der Drau

Drauradweg
Sportlich - von Toblach bis Maribor
Strecke: 368 km / Dauer: ca. 1 Woche / Höhenmeter: 2.900

Anreise per Bahn

Der Drauradweg beginnt, wo die Drau ihren Anfang nimmt - bei Toblach in Südtirol, nur wenige Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt.

Bequem befahrbar ist der Drauradweg zB. auch ab Lienz, schnell erreichbar per ÖBB Railjet oder Intercity ab Wien in 5h 41min oder ab Klagenfurt in 1h 44min.

Schiederweiher

Polsterlucke-Dietlgut
Gemütlich - Familienradeln bei Hinterstoder
Strecke: 16 km / Dauer: ca. 1,5 Stunden / Höhenmeter: 496

Tagestour im Traunviertel

Ebenfalls hervorragend für die ganze Familie geeignet ist die Radrunde Polsterlucke-Dietlgut im oberösterreichischen Traunviertel, die mit ihrer außergewöhnlich malerischen Landschaftskulisse ebenso wie mit dem sanften, auch für Kinder problemlos befahrbaren Terrain begeistert.

Fern von Autoverkehr und Straßenlärm ist man hier größtenteils sicher auf Schotterstraßen unterwegs und genießt entspannt und ungestört die wunderbare, pure Natur, mit dem legendären Weltcuport Hinterstoder als Ausgangspunkt. Nach rund einem Viertel der Strecke bietet der Schiederweiher, ein 1902 künstlich angelegter, idyllisch gelegener Stausee, eine Sehenswürdigkeit von atemberaubender landschaftlicher Schönheit, unweit davon lädt der Gasthof "Polsterstüberl" mit regionalen Spezialitäten wie Schweinsbratl, Hirschgulasch, Grammel- und Hascheeknödel oder Kasspatzn zur deftig-gemütlichen Mittagspause ein.

Anschließend geht es über den Flötzersteig weiter bis zum "Dietlgut", das als eines der schönsten Wellnesshotels der Region Hinterstoder ebenfalls eine hervorragende Einkehrmöglichkeit bietet, und wieder retour über die Landesstraße vorbei an "Polsterstüberl" und Schiederweiher Richtung Hinterstoder.

Anreise per Bahn

Die Radrunde Polsterlucke-Dietlgut ist die ideale Route für einen Fahrradkurzausflug, problemlos auch mit Kindern befahrbar.

Der Ausgangspunkt Hinterstoder ist schnell erreichbar zB. ab Linz Hbf mit dem REX ab 1h 02min.

Entlang der Bahn im Steyrtal

Einer der schönsten Radwege Österreichs und ebenfalls problemlos für die ganze Familie geeignet ist der knapp fünfzig Kilometer lange Steyrtalradweg, der von der Altstadt in Steyr bis zum Klauser Stausee führt - und von dort seit Frühjahr 2019 durch eine neue Verlängerung auch weiter nach St. Pankraz.

Direkt an der wildromantischen Aulandschaft des Steyrflusses gelegen, hat diese Radroute speziell für Bahnfans mit Vorliebe fürs Historische eine ganz besondere Überraschung parat: Der weitgehend ebene und sehr bequem zu fahrende Radweg führt über weite Strecken (etwa den Abschnitt von Untergrünburg nach Klaus) entlang der Trasse der ehemaligen Steyrtalbahn und bietet auch Gelegenheit für eine Fahrt mit dem heute als Museumsbahn zwischen Steyr und Grünburg betriebenen Dampf-Bummelzug, Österreichs ältester 760 mm-Schmalspurbahn, auf einer Strecke von 17 Kilometern.

Mit seiner großen Vielfalt an Rast- und Badeplätzen, Erlebnisstationen, Aussichtspunkten und Canyons (auch Rafting und Paddeln sind übrigens beliebte Freizeitmöglichkeiten auf dem Fluss) ist der Steyrtalradweg nicht nur eine ideale Tagestour mit vielen landschaftlichen Reizen, sondern auch mit hohem Erlebnisfaktor - und nicht zuletzt mit so manchem kulinarischen Höhepunkt. So bietet das Gasthaus "Seeblick" am Klauser Stausee nicht etwa nur eine verlockende regionale Speisekarte, sondern auch eine schwimmende Almhütte, mit der Familien oder größere Gruppen bei zünftiger Musikbegleitung und Verpflegung beschaulich über den See schippern können.

Anreise per Bahn

Steyr ist ab Wien mit Umstieg in St. Valentin ab nur 1h 50min zu erreichen, ab Linz geht’s bereits ab 41min in die drittgrößte Stadt Oberösterreichs.

Kind beim Stoamandl bauen

Steyrtal Radweg
Familienfreundlich - Erlebnisradeln im Traunviertel
Strecke: 38 km / Dauer: ca. 3 Stunden / Höhenmeter: 310

Tipp

Sie können Ihr Radticket bis zu 6 Monate im Voraus buchen: online unter tickets.oebb.at, über die ÖBB App, beim ÖBB Kundenservice unter +43 (0)5 1717 und an den ÖBB Ticketschaltern.

Ybbstal Radweg

Ybbstal Radweg
GenüsslichRelaxt unterwegs im Mostviertel
Strecke: 107 km / Dauer: ca. 7 Stunden / Höhenmeter: 389

Genussradeln entlang der Ybbs

Last but not least ist auch der insgesamt 107 Kilometer lange Ybbstalradweg im niederösterreichischen Mostviertel eine hervorragende Idee für eine relaxte Familienradtour. Zwar ist die volle Streckenlänge von der Ybbsmündung bei Ybbs an der Donau bis Lunz am See für einen Tag ein wenig ambitioniert und eher nur für Sportliche zu empfehlen, doch dafür bietet das nur 55 Kilometer lange Herzstück der Strecke zwischen Waidhofen an der Ybbs und Lunz am See geradezu ein Eldorado für anspruchsvolle Genussradelnde.

Auch hier führt die nur mäßig anstrengende Strecke großteils entlang einer ehemaligen Schmalspurbahntrasse, der einstigen Ybbstalbahn. In diesem Bereich ist der Weg durchgehend auf komfortable 2,5 Meter Breite ausgebaut und begeistert nicht nur mit herrlichen Naturerlebnissen und zahlreichen Rast- und Ruheplätzen entlang des Ybbsflusses, sondern vor allem auch mit beeindruckenden Überquerungen von historischen Bahnbrücken. Schöner und harmonischer kann die Symbiose von Drahtesel und einstigem Dampfross kaum sein.

Anreise per Bahn

Besonders entspannt zu fahren ist der 55 Kilometer lange, neu gebaute Streckenabschnitt zwischen Waidhofen an der Ybbs und Lunz am See.

Waidhofen an der Ybbs: Schnell erreichbar z. B. mit ÖBB Railjet und Regionalzug mit Umstieg in Amstetten.

Oberösterreich von seiner schönsten Seite entdecken

Alles im Fluss
Der bekannte Donauradweg führt von Passau durch das bayrisch-oberösterreichische Donautal bis nach Wien. Bei einer Tour ins Hinterland entdecken auch bekennende Donauradlerinnen und -radler Neues. Beim Kneippen etwa in kristallklarem Wasser. Denn das erfrischt nicht nur sportliche Waden, sondern sorgt für neue Energie.

Von der Stadt in den See
Und wer Lust auf pulsierendes Kulturleben inklusive Shopping hat, legt einen Stopp in Linz an der Donau ein. Die europäische Kulturhauptstadt feiert heuer 10-jähriges Jubiläum. Bei einer Bootstour durch Mural Harbor wartet Street Art vom Feinsten, danach gibt’s direkt an der Donau einen Sunset-Drink mit Strandfeeling. Auch genussvoll präsentiert sich das Salzkammergut. Mit dem lohnenden Ziel "Sprung in den türkisblauen See" steigen auf dem Salzkammergut-Radweg auch Kinder gerne aufs Rad. Wenn das kein Anreiz ist!

Sportlich aktiv
Bei der Salzkammergut Mountainbike Trophy treffen die härtesten Biker Europas aufeinander, ein Erlebnis auch fürs Publikum. Wer im Urlaub gerne auf Wildnis und ursprüngliche Wälder stößt, sollte die Trans Nationalpark Biketour auf seine Reise-­Bucket-List stellen: Die Tour umfasst fünf Tage, 227 Kilometer und rund 5.200 Höhenmeter und eignet sich auch ideal für E-Biker. Bergig und sportlich geht es auch im Norden Oberösterreichs zu. Im Mühlviertler Granitland warten anspruchsvolle Trails mit traumhaften Abfahrten.

Rennrad­fahren in Wels

Wels ist Oberöster­reichs Rennradstadt Nummer eins. In den vergangenen zwei Jahren war die Stadt Zielort der Schluss­etappe der Österreich Rundfahrt. Aber auch für Hobbyrennradler ist Wels ein idealer Urlaubsort: Hier können Urlaubsgäste unkompliziert Räder ausleihen und anschließend mit den Einheimischen auf Tour gehen.

Radfahrer in Oberösterreich unterwegs

Oberösterreich bietet vielfältige Möglichkeiten und Landschaften für einmalige (Urlaubs-)Momente.

Alle Infos zur Anreise finden Sie unter oebb.at

Fotocredits: iStock; getty images; Illustration: Gina Müller, carolineseidler.com