Hallstatt bei Sonnenuntergang

Im Land der Mitte

Tiefgrüne Seen, hoch aufragende Berge und jahrtausendealte Geschichte: Die Welterberegion Salzkammergut.
Text: Nikolaus Prokop

Wenn Österreich so etwas wie eine goldene Mitte hat, dann liegt sie ganz eindeutig zwischen Inn und Enns oder von Norden nach Süden betrachtet, zwischen Böhmerwald und Dachstein. Denn Oberösterreich beansprucht nicht nur geographisch einen Sonderplatz mitten im Herzen der Alpenrepublik. Auch sein ungemein vielfältiger landschaftlicher Reichtum macht das viertgrößte Bundesland quasi zu einem "Österreich im Kleinen", mit mächtigen alpinen Bergmassiven, saftigen Almwiesen, glasklar en Gebirgsbächen, dichten Wäldern, idyllischen Seeregionen und den sanften Landstrichen entlang der Donau. Ein wahres Paradies für Sportskanonen und Outdoorfans ebenso wie für Kulturreisende, Ruhesuchende und Feinspitze, für die Oberösterreich gerade in den Herbstmonaten jede Menge an Erlebnissen und Überraschungen zu bieten hat - und das speziell in seinem südlichsten Ausleger, dem Salzkammergut.

Panoramablick vom Salzfass

Hochgefühle der besonderen Art und den wohl atemberaubendsten Ausblick über die gesamte Region vom Traunsee bis zum Dachstein bietet etwa der im Sommer 2018 eröffnete Baumwipfelpfad am Grünberg bei Gmunden.

Innerhalb nur eines Jahres ist der 1.400 Meter lange Erlebnispfad zu einem der beliebtesten Ausflugsziele der Region geworden.

Die außergewöhnliche Form des knapp 40 Meter hohen Aussichtsturms ist übrigens nicht von ungefähr einem Salzfass nachempfunden.

Und auch wenn schlossbequemerweise die Seilbahn hinauf- und auch wieder hinabfährt: Damit sich das zünftige Bratlessen auf der urigen Grünbergalm-Hütte der Familie Zauner nicht allzu sehr auf den Hüften absetzt, lohnt es sich durchaus, ein paar Tage länger zu bleiben und die Wanderschuhe mitzunehmen.

Aussichtsturm beim Baumwipfelpfad in Gmunden

Der Aussichtsturm bei Grünberg

Das Renaissanceschloss Ort

Das Seeschloss Ort in Gmunden diente als Kulisse für die bekannte Fernsehserie „Schlosshotel Orth“.

Mehr See sehen

Denn rund um den Grünberg bietet ein rund 20 Kilometer langes Wanderwegnetz mit bestens ausgebauten Strecken und traumhaften Aussichtspunkten einige der schönsten Geheimtipp-Routen des Salzkammerguts. Und wer von Gmunden aus z. B. die Laudachsee-Runde über 550 Höhenmeter per Mountainbike überwindet, darf sich besten Gewissens eine doppelte Extra-Knödelportion zum Bratl genehmigen - und ein kastanienbraunes Herbstbier gleich dazu.

Eher schon eine Legende als ein Geheimtipp ist die wohl schönste Transportmöglichkeit über den Traunsee von Gmunden hinab an dessen südliches Ufer nach Ebensee. Denn hier verkehren auch im Herbst und sogar noch bis in den Winter hinein die (beheizten!) Salon- und Ausflugsschiffe der "Weißen Flotte" der Traunseer Schifffahrtslinien, die neben dem regelmäßigen Verkehr zwischen Gmunden, Altmünster, Traunkirchen und Ebensee sowie diversen Rund- und Schlösserfahrten auch zu speziellen Events laden: z. B. am 20.9. und am 18.10. zur "Salzkammergut Schmankerlfahrt" oder am 29.9. zur großen Seerundfahrt unter dem historischen Motto "Kaiser, Könige und Philosophen".

Um das romantische Idyll komplett zu machen, halten die Schiffe selbstverständlich auch bei der wohl berühmtesten Sehenswürdigkeit des Traunsees, dem als "Schlosshotel Orth" zu TV-Serienwürden gekommenen Renaissanceschloss Ort. Bis Ende Oktober ist dort noch die dramatische Alpinismus-Ausstellung "Mythos Traunstein" zu sehen, und im Schlossrestaurant "Orther Stub’n" sorgt seit vergangenem Jahr Nith-Markus Jani als neuer, junger Küchenchef für bemerkenswerten frischen Wind - für Gourmets alleine schon eine Reise wert. Noch bis 26.10. zeigen übrigens die Gmundner K-Hof Museen eine in ihrer Art einzigartige Saisonausstellung unter dem Motto "Unterwasserreich Salzkammergut": spektakuläre Fotoaufnahmen, welche die Seen und Gewässer der Region aus ihren geheimnisvollen Tiefen zeigen.

Ein Boot am Traunsee

Traunkirchen am Westufer des Traunsees ist einer der malerischten Ferienorte im Salzkammergut.

Mann und Kind in Tracht spielen volkstümliche Musik.

Ein Erlebnis der besonderen Art: der jährlich stattfindende Pfeifertag am Feuerkogel.

Blick über grüne Wiesen auf das Zentrum von Bad Aussee

Besonders idyllisch zeigt sich Bad Aussee in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden.

Glück auf mit George Clooney

Von der Schiffsanlegestelle in Ebensee fährt der Zug in gemütlichen zwanzig Minuten weiter nach Bad Ischl, wo der kaiserliche Sommerfrischeort im letzten Jahr es drittel ganz im Zeichen des Bauernherbsts mit einer Vielzahl an kulturellen und kulinarischen Highlights steht: mit Almfesten und Almführungen auf der nahe gelegenen Rettenbachalm und Hoisnradalm, zahlreichen Bauernmärkten in der Stadt, dem traditionellen Almabtrieb am 5.10., Gstanzl singen, dem Liachtbratlmontag mit großem Umzug am 30.9. und unzähligen weiteren Attraktionen.

Die nächste Etappe der Bahnreise, von Bad Ischl über Bad Goisern entlang der Traun nach Hallstatt, bietet schon bei der Ankunft ein besonderes Highlight. Denn die Überfahrt mit der ganzjährig verkehrenden Schiffsfähre vom Bahnhof am Ostufer zum historischen Ortszentrum am Westufer ist eine stille, außer gewöhnliche Form des Ankommens. Die prächtige Naturkulisse des Hallstätter Sees, der sich wie ein nordischer Fjord dramatisch von Bergwänden eingesäumt präsentiert, lädt zum Krafttanken und Verweilen ein.

Für ähnlich magische Erlebnisse sorgt ein Besuch auf dem
Welterbeblick-Skywalk auf dem Salzberg, der 360 Meter über den Dächern des weltberühmten Seeortes schwebt, und anschließend ein persönliches Date mit dem "Mann im Salz" bei einer Tour durch die Hallstätter Salzwelten, die 400 Meter unter Tage hinab in die mehr als 7.000 Jahre zurückreichende Geschichte des Salzbergbaus in der Region führen.

Und wer von der Faszination der Salzwelten nicht genug bekommen kann: Nur ein paar Bahnkilometer weiter in der benachbarten Steiermark wandelt die Führung durch die Altausseer Salzwelten gar auf den Spuren des dort spielenden abenteuerlichen Hollywood-Blockbusters "Monuments Men" - auch wenn George Clooney selbst bei den Dreharbeiten einen Besuch im Ausseerland sträflicherweise verabsäumte.

Hallstatt bei Sonnenuntergang

Nicht nur bei sämtlichen Touristen ein absoluter Hot-Spot: Hallstatt fasziniert mit seiner prächtigen Naturkulisse und einer beinahe magisch anmutenden Atmosphäre.

Tipp: Kombiticket Angebot

Mit den ÖBB nach Hallstatt und wieder retour (Ticket 2. Klasse). Plus Schifffahrt über den Hallstätter See, Berg und Talfahrt mit der Salzbergbahn und Eintritt in die Salzwelten Hallstatt inklusive Führung und Aussichtsplattform „Welterbeblick“. Jetzt gleich Tickets sichern!

Atemberaubende Bahnstrecke

Die Salzkammergutbahn bringt dich ab Attnang-Puchheim zu den wichtigsten Orten und Sehenswürdigkeiten im Salzkammergut. An Wochenenden und Feiertagen gibt es ab Wien einen direkten Intercity ins Salzkammergut (Wien Hbf ab 10:10 Uhr).

Für Ihre Mobilität vor Ort stehen Ihnen zusätzlich zu den Zügen und Bussen die Traunseetram ab dem Bahnhof Gmunden, das Traunseetaxi rund um den Traunsee und der Narzissenjet im Ausseerland zur Verfügung.

Fotos: Jochen Tack, unsplash-sorasak, www.badischl.at, Anreas Röbl, brainpark traunsee