17.06.2018

Mit der Familie im Nightjet nach Hamburg


TRAVEL
Text — Mama Schmidt



Von Tirol nach Hamburg - das haben wir ganz entspannt mit dem ÖBB Nightjet erlebt. Wir starten unsere Reise in Jenbach in Tirol und beziehen dort unser Familienabteil im Liegewagen.

Die Kinder finden es natürlich spannend, im Zug zu schlafen. "Ich liege in der Mitte!", ruft der Große als Erster. Der Kleine will lieber unten schlafen. Sicher ist sicher! Als nächstes wird die Türverriegelung ausprobiert. Kette zu und der Zugbegleiter ist ausgesperrt. Ja, was nicht so alles Spaß machen kann. Als schließlich alle in die Betten verfrachtet sind, kann von Bettruhe noch nicht die Rede sein. Eifrig werden die Nasen gegen das Fenster gedrückt und die zusteigenden Fahrgäste auf dem nächsten Bahnhof betrachtet. Nach einem endgültigen Machtwort kehrt dann aber doch mal Ruhe ein. Am nächsten Morgen stärken wir uns noch mit dem kleinen Frühstück, bevor unser 3-tägiger Aufenthalt beginnt.

Hamburg hat für Familien viel zu bieten. Hier unsere 3 besten Familien-Highlights:

Rundfahrt im Hamburger Hafen



Beeindruckende Giganten bei der Hafenrundfahrt (c) Markus Schmidt

Angelockt durch einen der vielen "Schiffsschreier", die rund um die Landungsbrücken Kunden auf ihr Schiff locken wollen, entschließen auch wir uns zu einer Rundfahrt durch den Hamburger Hafen. Wir sichern uns einen Fensterplatz und schon heißt es "Leinen los!". Mit viel nordischem Humor erklärt uns der Schiffsjunge - der zwar so genannt wird, aber nun wirklich kein Junge mehr ist - alles rund um den Hafen. Ganz nahe kommen wir einem riesigen Kreuzfahrtschiff und sehen große Containerschiffe, deren Ladung gerade gelöscht wird. Falsch geplante Militärschiffe kreuzen genauso unseren Weg wie alte Frachter, die gerade in den Werften repariert werden. Wir fahren durch eine Schleuse und schippern kreuz und quer durch den Hafen. Für Landratten wie uns natürlich ein spannendes Erlebnis.

Entdeckertour durch die Speicherstadt



Auf großer Fahrt durch die Speicherstadt (c) Markus Schmidt

Ganz auf Kinder ausgelegt ist die "Entdeckertour durch die Speicherstadt". Los geht´s im Speicherstadtmuseum. Führerin Anette fragt erst mal alle Kinder, woher sie kommen. Doch nicht aus Neugier, sondern weil sie damit erklärt, was Zoll bedeutet und warum sich die Hamburger zu Bismarcks Zeiten in der Speicherstadt einfach eine zollfreie Zone erschaffen haben. Wir lernen auch jede Menge neuer Wörter. Oder wisst ihr, was eine Schute, ein Ewerführer oder der Tidehub ist? Außerdem werden wir noch in das Geheimnis von Störtebeckers Schatz eingeweiht. Die Hamburger haben das Gold doch einfach an der Turmspitze einer Kirche angebracht. Und ein Teil des Schatzes soll ja noch immer verschollen sein. Spätestens da hören alle Kinder mit großen Augen und Ohren zu. Und wer weiß, woher das Wort "Stichprobe" kommt? Wie so vieles hier, können wir es durch anfassen und ausprobieren "erleben". Wir sind uns alle einig, so eine tolle Familienführung haben wir noch nirgends erlebt.

Die "Bullerberge" im "Planten un Blomen"



Der Spielplatz Planten und Blomen (c) Hamburg.de/BSU

Neben viel Sightseeing haben wir´s ja auch zwischendurch gerne mal entspannt. Und so erkunden wir auch zahlreiche Spielplätze in der Hansestadt. Unser Top-Favorit ist der Spielplatz "Bullerberge" im Park "Planten un Blomen" - das ist Plattdeutsch und heißt einfach Pflanzen und Blumen. Mittelpunkt des Spielplatzes sind zwei bunte Berge, die man erklettern kann. Runter kommt man auf einer der vielen Rutschen. Sehr viel Spaß bietet aber auch der Wasserspielbereich. Mit mehreren Feuerwehrspritzen kann man sich gegenseitig nass spritzen oder so richtig schön rummatschen. Badehosen oder Wechselkleidung nicht vergessen! Überall ist Sand, Sand, Sand. Der ist auch hilfreich, wenn man von einem der zahlreichen Klettergerüste abstürzt oder beim Laufen mal die Beine verheddert. Unsere Kinder fasziniert eine "Wackelmatte". Wenn der Große auf der einen Seite hüpft, wird der Kleine auf seiner Seite hochgeschleudert. Wer hat da wohl mehr Spaß?

 

Und natürlich dürfen Elbphilharmonie, Miniaturwunderland und Michel nicht fehlen!



Die "Elphi" im Miniaturwunderland (c) Markus Schmidt



Blick vom "Michel" auf den Hafen und die Musicalhallen (c) Markus Schmidt

Natürlich kann man in Hamburg noch mehr erleben. Schaut euch auf jeden Fall die Elbphilharmonie an. Mit einer ganz stylischen Rolltreppe wird man zur "Plaza", der Aussichtsterrasse, gebracht. Dort hat man tolle Ausblicke! Als Familie kommt man natürlich auch nicht am "Miniaturwunderland" vorbei. Die größte Modelleisenbahnanlage der Welt führt über zwei Stockwerke und da ist wirklich für jeden was dabei, ob die vielen Züge oder die wirklich zahlreichen kleinen Details, die hier verbaut wurden. Die Stadt von oben sieht man bei einem Ausflug auf den "Michel". Wer die 450 Stufen nicht zu Fuß erklimmen will, den bringt ein Aufzug nach oben. Echte Bergsteiger gehen natürlich zu Fuß! Relaxen kann man dagegen hervorragend am Elbstrand in Övelgönne. Die Fähre bringt euch von den Landungsbrücken direkt dorthin. Und während die Kleinen Sandburgen bauen, bewundert man selbst die Containerriesen, die hier an einem vorbeifahren. Empfehlenswert auch eine Fahrt mit dem "Roten Doppeldeckerbus". Eine Stadtrundfahrt mit Guide, bei der man allerhand Geschichten über Hamburg und seine Bewohner erfährt. Ein- und aussteigen kann man an 29 Haltestellen, die über die ganze Stadt verteilt sind.

Unser Geheimtipp für ein Familienhotel in Hamburg



Das neue JUFA-Familienhotel in der HafenCity


Ein letzter Tipp zum Schluss zum Übernachten mit Kindern: Seit 1. Mai 2018 gibt es endlich auch ein Familienhotel in Hamburg. Mitten in der neuen Hafencity wurde das neue JUFA-Familienhotel eröffnet. In diesem ****Familienhotel findet man alles, was man im Urlaub mit Kindern braucht: Familienzimmer (auch mit getrennten Schlafräumen), Spielplätze drinnen und draußen und ein sehr gutes Frühstücksbuffet in der Kombüse 5.

Hamburg ist echt eine tolle Stadt, in der man ganz viel erleben kann. Drei Tage reichen bei weitem nicht aus, alles zu sehen, was man möchte. Da bleibt wohl nur, wiederzukommen! Geht ja zum Glück eh ganz entspannt mit der Bahn.

Hier finden Sie noch weitere Ideen für Hamburg mit Kindern.

Für die Anreise finden Sie hier alle Details zur Reise mit dem ÖBB Nightjet.

 
 
 

Mama Schmidt

Mit der Familie unterwegs. Was man dabei so erlebt berichtet sie im familieneigenen Reiseblog und als Gastautor auf weiteren Blogs. Meist ist sie mit ihren drei Männern in den Bergen, sie findet zwischendurch aber auch Gefallen an Städtereisen und dem Meer. Mehr Erlebnisse mit Kindern auf www.familienurlaub-info.com

Weitere Stories

INS GRÜNE
Das andere Wien
 
MOBILITÄT
Jetzt kommt Farbe rein
 
STÄDTETRIPS
Düsseldorf VS. Köln
 
LIFESTYLE
Zuhause angekommen