THERMEN

Spa Schiene


AUS DEM RAILAXED MAGAZIN HERBST 2018
Text — Janina Lebiszczak

Ob Wellness pur oder treiben lassen in der Therme – wohlig-warmes Vergnügen findet man direkt an der Strecke.

 

Entschleunigung: Schon allein der Klang des Wortes stimmt in stressgeplagten Zeiten milde. Und wie könnte man besser entschleu­nigen als durch die heilende Wärme des Wassers? Österreichs Thermenregionen haben für jeden Geschmack und jedes Budget etwas zu bieten – ebenso gibt es eine große Auswahl an wundervollen Spa- und Relax-Hotels, in denen man bei Saunagang, Dampfbad und Massage Kraft tankt, während draußen der kalte Wind gegen die Fenster peitscht. „Sana per aquam“ – Gesundheit durch Wasser –, das haben schon die Römer gewusst. Obwohl bereits die antiken Griechen Heilbäder errichten ließen, waren es vor allem die öffentlichen Thermen im Römischen Reich, die zur Steigerung des Wohlbefindens dienten.

Wellness im Waldspa

Und wir Österreicher? Statt sich auf dem Weg ins wohlig-warme Vergnügen durch Wetterkapriolen und Stau zu quälen, bietet es sich an, jenen Unterkünften einen Besuch abzustatten, die direkt oder nahe einer Bahnstrecke liegen – und den Aufenthalt dementsprechend wohlgelaunt zu starten. Obwohl: Im „Forsthofgut“ in Leogang könnte man wahrscheinlich mit dem Fallschirm landen und würde sich trotzdem sofort entspannen: Dieses Jahr vom renommierten Reisemagazin „GEO Saison“ zum schönsten Wellnesshotel Europas gekürt und mit drei Lilien im „Relax Guide 2018“ ausgezeichnet, bietet das einzigartige Naturhotel ein 3.800 m2 großes Adults-only-SPA mit separatem Familienbereich. Erst vor zwei Jahren eröffnete der Design-Neubau des *****Hotels unter der Prämisse, die alpine Umgebung mit den Elementen Feuer, Wasser, Luft und Erde rundum erlebbar zu machen. Durch die Verwendung von Holz aus den umliegenden Wäldern und ganzflächigen Panoramafenstern, die den Blick auf die Leoganger Steinberge freigeben, können die Gäste mit allen Sinnen in die Natur eintauchen. Und das gelingt besonders gut in der Altholz-Außensauna am Wildgehege, im XL-Whirlpool am Waldrand und im spektakulären Außenpool, der Freunde des Designs in Freudentränen zurücklassen wird. Und: Sogar das Wasser in den Krügen stammt aus der hauseigenen Quelle.
Entspannte Anreise


Das „Forsthofgut“ ist bequem mit Zielbahnhof Saalfelden per Bahn zu erreichen. Die Fahrt ab Salzburg Hbf dauert 1h 42min. Von dort organisiert das Hotel gerne einen Transfer.

Zum „Aqua Dome“ kommt man mit der Bahn ebenfalls einfach: Bis Ötztal Bahnhof (schnellste Verbindung ab Innsbruck: 22 min) und von dort weiter mit dem Bus nach Längenfeld.

 

 

Im Westen viel Neues

taucht, der findet im Ötztal sein Glück – der „Aqua Dome“ trägt seinen Namen zu Recht: In Tirols größtem Thermenbereich auf 22.000 m2 warten neben großzügigen Außen- & Innenpools auch drei imposante Outdoor-Schalenbecken. Beeindruckend ist auch das „Mondscheinbaden“ unterm Sternenhimmel inmitten des Talbeckens – und wer im dazugehörigen ****Superior-Hotel eincheckt, wacht morgens mit Blick auf die umliegenden Dreitausender auf. Neu seit 2017: Eltern mit Kindern finden im „Aqua Dome“ auch jede Menge Action. Den Kids wird es dank Riesenrutschanlage mit Trichter- und Reifenrutsche, dem AQUAKI-Wasserpark auf dem Schiff der „Arche“ sowie einer Spielewelt abseits der Becken auf 130 m2 mit allerhand Fun-Features garantiert nicht langweilig.

Kraft durch Ruhe

Im Osten Österreichs wartet ein Wohlfühlort speziell auf alle aus dem Ballungsgebiet Wien – und natürlich: auf Fans der asiatischen Leichtigkeit. Die Therme „Linsberg Asia“, in Gehweite vom Bahnhof Bad Erlach (schnellste Verbindung ab Wien: 40 Min.), überzeugt mit fernöstlichem Ambiente und einer prachtvollen Gartenanlage. Die großzügige Thermal- und Spa-Landschaft bietet auf 15.000 m2 acht Pools im Innen- und Außenbereich, neun verschieden thematisierte Saunas sowie einen Wellnessbereich mit einer Vielzahl an wohltuenden Massageformen und Kosmetikanwendungen. Besonders praktisch: Das „Linsberg Asia“ ist Teil des ÖBB Plus-Pakets, das die Annehmlichkeiten des Bahnreisens mit einem vielfältigen touristischen Angebot ergänzt. Sein ÖBB Ticket kann man etwa mit einer ermäßigten Tageskarte inklusive Sauna kombinieren. Wer lieber übernachten möchte, wird sich bereits frühmorgens wie fern der Heimat fühlen: Jeden Sonntag wartet das Deluxe-Frühstück im edlen Ambiente des Hotelrestaurants „das Linsberg“ – mit hausgemachtem Sushi, Maki und Rosecco, dem Schaumwein der Winzerfamilie Schup aus Guntramsdorf.

 




Fernreise? Oder doch ins „Linsberg Asia“? Hier entspannt man in exotischem Ambiente und bei Sushi zum Frühstück.


Die „Therme Laa“, der Klassiker im Weinviertel, hat ihr Angebot um das „Silent Spa“ erweitert. 160 Gäste ab 16 Jahren dürfen pro Tag rein – Ruhe ist garantiert.

 

Ebenfalls in Niederösterreich, hervorragend mit dem Zug erreichbar und Teil des ÖBB Plus-Angebots: die „Therme Laa“. Der Klassiker für Weinviertler Heilwasser-Nixen hat sich ordentlich weiterentwickelt: Als besonderes Zuckerl für Ruhesuchende ergänzt seit 2016 das „Silent Spa“ als ­eigenständiger Bereich die bestehende Thermen- und Hotel­anlage. Elemente der sakralen Bauweise wurden eingesetzt, um Räume mit einer besonderen Atmosphäre zu schaffen, ein Turm dominiert das Zentrum des „Silent Spa“ inmitten der begehbaren Wasserlandschaft. Kaskadenbrunnen mit Wasserfall, Zisternenbecken, ein anschließender Außenpool, ein Solebecken sowie mehrere Sauna-, Ruhe- und Erlebnisbereiche vervollständigen das Angebot.

Wo der Whirlpool schwebt

Last but not least ein wahrer Geheimtipp im heimischen Überangebot für Wasserratten und Genießer: das wildromantische „Höflehner“ in der Steiermark. Südlich des ****Natur- und Wellnesshotels erstreckt sich eine einzigartige Naturwasserwelt mit Panorama-Schwebewhirlpool samt Aussicht vom Dachstein bis zum Grimming. Aber auch Puristen kommen auf ihre Kosten: Baden wie zu Urgroßmutters Zeiten kann man im holzbeheizten Schaffelbad. Bei bis zu 38 °C Temperatur – verwendet wird ausschließlich das hauseigene Quellwasser vom Gumpenberg – schmelzen große und kleine Sorgen von ganz alleine. Tauchen Sie mit uns ab!
Grüne Gedanken


Umweltfreundlich geht’s auch ins Wellness-Hotel „Höflehner“ – und zwar mit dem Zug bis Schladming oder Haus im Ennstal. Von dort gibt es einen gratis Shuttle. Vor Ort kommt man auch grün weiter:

Das Hotel stellt kostenlos neue E-Bikes zur Verfügung. Damit erkunden Sie die Region schad­stofffrei.

 


 





„Der Weise erfreut sich am Wasser, der Tugendhafte an den Bergen.“

Konfuzius



Im Schwebewhirlpool des Natur- und Wellnesshotels „Höflehner“ bietet sich ein Ausblick vom Dachstein bis zum Grimming.

 

 


Credits: Foto: Forsthofgut / Robert Kittel; Aqua Dome; Asia Linsberg / Foto Lebesmühlbacher; Therma Laa; Höflehner;
 
REISETIPPS
 
Cityguide Venedig
von Janina Lebiszczak
Rogner Bad Blumau: Entspannen im Kunstwerk
von Guru on Tour. In Kooperation mit Urlaubsguru.at
 
Weitere Stories

spa schiene
AUSFLUGSZIELE
Wau-Effekt
 
spa schiene
AUSFLUGSZIELE
Mein Innsbruck
 
spa schiene
AUSFLUGSZIELE
Herbstgefühl e